Ein Baby bringt ganz neue Möbel in die Wohnung: Wickelkommode, Kinderbett, Spielzeugschrank, Spielteppich und vieles mehr. Mit dem Einzug der neuen Einrichtungsgegenstände ziehen möglicherweise auch neue Schadstoffe in deine Wohnung mit ein. Sie können vor allem in Holzwerkstoffen, Klebern, Lackierungen oder anderen Beschichtungen versteckt sein. Terpene, Aldehyde, Weichmacher oder Lösemittel gehören zu den sogenannten „Flüchtigen organischen Verbindungen“ (VOC), die bei Raumtemperatur verdunsten und sich in der Luft ansammeln können. Allergien, Augen- oder Schleimhautreizungen, Unwohlsein, Kopfschmerzen, Übelkeit, zentralnervöse Störungen und Schwindel werden mit solchen Innenraumschadstoffen in Verbindung gebracht.

Was kannst du tun, um dein Baby möglichst wenigen Schadstoffen auszusetzen?

  • Lieber Vollholz als Holzwerkstoffe
  • Gebrauchte Möbel verwenden
  • Beim Möbelkauf auf Gütesiegel achten
  • Gutes Lüften und Heizen

Foto: Erika Wittlieb auf Pixabay